Ausbildungskonzept - Berufstätigenform

 

Was bedeutet Berufstätigenform?

Voraussetzung für diese Ausbildungsform ist, dass Sie während der gesamten Dauer der Ausbildung im Behindertenbereich beschäftigt sind, entweder im Rahmen einer Anstellung oder eines Langzeitpraktikums.
Wichtig ist, dass Sie neben der wöchentlichen Theorievermittlung an der Schule auf ca. 16h Praxis an Ihrer Dienststelle kommen. Sie müssen bereits bei der Anmeldung vorweisen, dass Sie die erforderlichen Stunden in einer Behinderteneinrichtung tätig sind.
Diese Praxis ist integraler Bestandteil der Ausbildung. Ohne einschlägige Berufstätigkeit können Sie diese Ausbildungsform nicht wählen.

 

Zielgruppe:

Menschen, die bereits eine gewisse Zeit im Behindertenbereich arbeiten und eine fachspezifische Ausbildung im Bereich Behindertenbegleitung machen möchten (Mindestalter: 19 Jahre).

 

Dauer der Ausbildung:
  • 2 Jahre bis zur/zum Fach-SozialbetreuerIn - Behindertenbegleitung
  • 3 Jahre bis zur/zum Diplom-SozialbetreuerIn - Behindertenbegleitung

Ausbildungsstart ist jährlich im September.
Sie sind 2 Tage bei uns an der Schule; ein Unterrichtstag dauert von 08:30 bis 17:20.

Unterrichtsinhalte:

Neben herkömmlichem Unterricht gehören Persönlichkeitsbildung, fächerübergreifende Unterrichtsgestaltung, Projekte, Workshops mit behinderten Menschen und ExpertInnen, Exkursionen im In- und Ausland, Fachtagungen u. a. m. zum Alltag der Ausbildung.

 
Welche Qualifikationen kann ich in der Pflege erwerben?

Das GuKG definiert ein so genanntes Modul Unterstützung bei der Basisversorgung (UBV), das einige grundlegende pflegerische Berechtigungen ("Basisversorgung") vermittelt. Das Modul UBV ist fixer Bestandteil der Ausbildung und wird mit dem 3. Semester abgeschlossen.
Die UBV umfasst 80h Pflege (davon 20h Bewegen) und 20h Arzneimittellehre.

 

Wie komme ich zu einer (Praktikums)Stelle im Behindertenbereich?

Praktikumsstellen sind vor allem Wohngemeinschaften, Wohnheime und Werkstätten für intellektuell und mehrfach behinderte Menschen. Praktika können aber auch in Schulen (z.B. in Integrations- oder Basalen Förderklassen) absolviert werden.
Eine Liste mit Kontaktadressen finden Sie hier.